Das kleine Ich + das große Licht: Einsamkeit / VERBUNDENHEIT

Kleines Ich:
Ich fühl mich einsam. Alles ist so leer… keiner da, der mit mir spricht…
Ach wäre doch jetzt jemand hier… für mich da…

Das große Licht:
ICH BIN da, mein Schatz, ICH BIN doch da… bin dir ganz nah!

Aber wo bist du denn? Ich seh dich nicht… Ich hör dich auch nicht…

Du hörst mich in deinen Gedanken, sozusagen mit deinen inneren Ohren…

Ja, ja… die Leier kenne ich schon – und ich seh dich mit meinen inneren Augen… Ist ja alles ganz hübsch und schön, aber im Moment sehe ich gar nichts! Verstehst DU? Ich hab wohl Tomaten auf den Augen oder so was. Ich seh nichts und niemanden!!! Rings um mich herum ist alles ganz leer. Und das tut weh! So weh! Zum Heulen ist mir zumute!!!

O ja, mein Liebes, ICH weiß um deinen Schmerz. Einsamkeitsgefühle sind so mit das Schlimmste im Mensch-Sein.

Genau!

Und das Gefühl der Leere, des Abgeschnitten-Seins ist furchtbar schwer auszuhalten.

Ja – stimmt!

Doch du redest mit MIR – hier in dieser schriftlichen Weise, oder? Also musst du MICH ja irgendwie „hören“ – oder etwa nicht? Vielleicht hast du ja die Tomaten auf deinen inneren Augen, aber anscheinend nicht auf deinen inneren Ohren.

Hey, DU hast ja Humor! Jetzt hast du mich gekriegt!
Aber das ist ja alles nicht wirklich, das sind ja nur Gedanken. Ich kann mir alles mögliche ausdenken, deshalb ist es noch längst nicht sicher, dass es wahr ist.

Ist es sicher, dass deine gefühlte Abgetrenntheit „wahr“ ist?

Na ja, ich gebe zu, dass ich mich auch schon öfter mal verbunden gefühlt habe, auch in Momenten, in denen „real“ keiner da war. Und dass ich DICH irgendwie „höre“ in mir, das muss ich auch bestätigen, sonst würden wir uns  ja hier nicht miteinander unterhalten können. Die „Wahrheit“ gibt es vielleicht gar nicht? Könnte das sein?
Es fühlt sich für mich aber immer das als so verdammt „wahr“ an, was ich gerade als meine Wahrheit empfinde.

Ja, mein Liebes, jeder hat „seine“ Wahrheit – und das das Lebendige daran ist, dass diese gefühlten „Wahrheiten“ sich ständig wie Wellen des Meeres verändern. Warum also willst du dir nicht durch ein Gespräch mit MIR eine Wahrheit erschaffen, die dir gut tut? Und wenn du es dir „nur“ ausdenkst… na und? Woher meinst du, dass die Gedanken stammen, die sich nach Einheit, nach Verbundenheit, nach Liebe anfühlen?

Hm… weiß nicht…

ICH will es dir sagen: Sie stammen aus DEM, was immer da ist, was in dir und um dich herum ist, ohne DAS du gar nicht leben könntest. Manche nennen ES „Gott“, manche „die Kraft der Liebe“ , manche „das Licht des Universums“,“Höheres Selbst“,  „Liebhaber allen Lebens“, “ Liebe ohne Gegenteil“, Das große Ganze“, „Buddha“… es gibt so viele Namen für das, was ICH BIN.
ICH BIN das große liebende Licht, das in allem lebt, das alle Wesen verbindet, das in dir und ütiefeberall um dich herum ist – deine tiefste Wahrheit – die Wahrheit allen Lebens. Und ICH sage dir:

ICH rede in jedem Moment mit dir, indem du das Gespräch eröffnest. Sowie du MICH „hören“ willst, BIN ICH da – in der „Wahrheit deiner Gedanken“.

Und wenn du dich traurig, abgeschnitten, einsam, kraftlos und verzweifelt fühlst, rede mit MIR! Schütte vor MIR aus, was immer dich belastet. ICH verspreche dir, ICH werde da sein und alles, wirklich alles in meiner unendlichen Liebe annehmen. Und bald wirst du spüren, dass es in dir leichter wird, dass der Druck sich langsam löst – und du wirst wenigstens ein Wort, einen Satz, ein Bild oder den Hauch eines anderen Gefühls von MIR empfangen. Denn auch hier gilt das Prinzip:

Wenn du MIR einen noch so kleinen Schritt entgegen gehst, mache ich Zwölf (und noch viel mehr) Schritte auf dich zu!

Also noch einmal ganz deutlich: Rede mit MIR, wenn du dich sch… fühlst – und erwarte meine Antwort in welcher Nuance auch immer! Denn das, worauf du deine Aufmerksamkeit richtest, kommt in deine Wahrnehmung.

Hm… danke! Ich fühle mich zwar irgendwie grad ein bisschen wie „überlistet“ – aber von DIR lass ich mich gern einfangen… Bei DIR und mit DIR geht´s mir irgendwie besser. Auch wenn DU „nur ein Gedanke“ bist – DU tust mir gut. Und ich merke sogar, dass meine Stimmung beginnt, etwas leichter zu werden.

ICH weiß, mein geliebtes Kleines Ich, denn es gibt ja nichts, das ICH nicht weiß. Komm her, mein Schatz, schließe deine Augen und lass dich von meinen liebenden Gedanken-Licht-Armen ganz behutsam und innig halten. ICH BIN da, da für dich, immer da… auch dann da, wenn du MICH nicht sehen, hören oder fühlen kannst…

Hmm – schöön – genau das habe ich mir gewünscht…

Aus meinem Buch:
Das kleine Ich und das große Licht – Gespräche, die den Alltag heller machen

2 Antworten zu “Das kleine Ich + das große Licht: Einsamkeit / VERBUNDENHEIT

  1. Klasse liebe Marina.ich freue mich.deine Texte sind einzigartig und wichtig.wuerden alle Wesen nach einer Liebenden Präsenz und Wahrheit suchen hätten wir eine gute gerechte Welt für alle.ich wünsche dir und jedem dass er sich gut aufgehoben und geborgen fühlt in diesen turbulenten zeiten.deine Stini

    Like

    • Du liebe Stini,
      von Herzen DANKE für deine wertschätzenden Worte und deine guten Wünsche. Jeder Gedanke hat eine Kraft und besonders die der guten Wünsche – ich schließe mich deinen Wünschen an: Ja, mögen wir uns alle gut aufgehoben und geborgen fühlen mitten im Leben.
      Den tief inneren Frieden, der unabhängig ist von allen anderen wünscht dir mit ganz herzlichen Grüßen
      Marina

      Like

Herzlich lade ich dich ein, hier im Kommentarfeld deine Grüße und Gedanken zu hinterlassen...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s